Ethno-Schmuck v. Verena Greene-Christ

Ethno ist in! Afrika, Asien, Orient, Südsee – exotische Designs aus fernen Ländern liegen voll im Trend und versprühen Urlaubsflair. Komplette Schmucksets: kurze Ketten und Longlines, Armbänder, Ohrhänger & Co. aus Muscheln, Holzperlen, Federn, Lederbändern und vielem mehr. Wie es geht ist Schritt für Schritt ganz einfach erklärt, mit Foto-Grundkursen und genauen Anleitungen.

Nach einer kurzen Materialkunde und einigen Grundanleitungen werden 18 Sets mit ausführlichen Materiallisten und Anleitungen vorgestellt. Anders als im Buch v. Gaby Wiedemann erkennt man hier aber schnell den Stil und sieht Parallelen zum Schmuck der jeweiligen Epoche oder Gegend.

Die Bandbreite reicht von Pharaonengold über Südseetraum, Farben der Savanne, Indian Spirit und Viva Peru bis zu Land des Lächelns und Gipsy Queen. Die Sets bestehen immer aus einer Halskette und mindestens einem weiteren Schmuckstück, entweder Armband, Ohrringe oder Fusskettchen. Nicht alle Modelle entsprechen meinem Geschmack, das wäre auch zuviel erwartet, aber jedes Set hat etwas für sich. Sehr hat mir das sehr farbenfrohe “Mit karibischem Charme” gefallen in rot/orange/grünen Tönen. “Aus der Zarenzeit” ist sehr filigran und genau passend für die Epoche, und besonders originell ist “Im Land der Eisbären”, unter anderem mit Merinowolle.

Hier ist für jeden etwas dabei.

3 Comments Write a comment

  1. LOL, Nicola, I’m sure Ethnoe schmuck must sound funny to you. Schmuck is the German word for jewelry….:-)

    Reply

  2. Hee. In the US, it’s used in a slangy way to mean a jerk or a coward, usually a guy. Somebody who doesn’t do the right thing. I think it derives from Yiddish. /too lazy to google.
    .-= Nicola O.´s last blog ..Short Story Slackerday =-.

    Reply

Leave a Comment

Required fields are marked *.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

CommentLuv badge